Rollenspiele im Schlafzimmer: So werden deine Fantasien zu einem tollen Erlebnis

Wolltest du schon immer mal ein Rollenspiel machen, bei dem du jemand anders bist? Wenn ja, hast du wahrscheinlich sexuelle Fantasien, bei denen du dich selbst im Mittelpunkt einer erotischen Handlung siehst.

Jede Art von sexuellen oder perversen Rollenspielen geht von deiner Fantasie aus. Aber bevor du diese auslebst, ist es wichtig, mit deinem Partner ein Gespräch über Erwartungen, Grenzen und Wünsche zu führen.

Ansonsten geht es eigentlich nur darum, das zu tun, was euch beide anmacht. Wir erklären dir, wie du am besten anfängst.

Finde heraus welche Fantasien dich reizen

Was macht dich an? Ist es die heiße Lehrerin, aus dem Gymnasium? Oder vielleicht wünschst du dir, dass dein Massagetherapeut die Dinge ein wenig weiter treibt, wenn du nur mit einem Handtuch bedeckt bist. Die Möglichkeiten sind vielfältig.

Beim Rollenspiel bist du nur durch deine Vorstellungskraft begrenzt. Du kannst dabei an jedes Szenario, das dich anmacht, denken – selbst wenn es nur die Aufregung ist, die du beim Roulette spielen empfindest.

Deine schmutzigen Gedanken sind die beste Inspiration für all deine Rollenspiele.

Sprich über deine Fantasien

Mit manchen Rollenspiel-Fantasien, wie z. B einem spontanen Treffen zweier Fremder, kannst du deinen Partner einfach überraschen. Andere brauchen wiederum ein wenig Vorbereitung. Wenn du eine verrückte Rollenspielfantasie mit Leder, Peitschen und einer Meerjungfrau hast, solltest du deinen Partner besser frühzeitig vorwarnen.

Stell dir vor du bist in einem Erotikchat und sag einfach: „Ich kann nicht aufhören, darüber zu fantasieren…“ und achte auf die Reaktion deines Partners. Wenn er drauf eingeht und mit in die Fantasie einsteigt, kannst du zum nächsten Schritt übergehen. Sag dann so etwas wie: „Willst du der Gefangene sein und ich die Wache?“ oder was auch immer deine Fantasie dir vorschlägt.

Geh die Sache langsam an

Für viele Menschen sind Rollenspiele eine völlig neue Erfahrung. Du könntest dich zunächst unangenehm dabei fühlen, so zu tun, als ob, auch wenn die Vorstellung davon dich anmacht. Gehe das Ganze daher langsam an.

Du könntest deinem Partner einen Text über deine Fantasie schreiben und auf diese Weise fantasievoll sein, ohne die andere Person anzuschauen oder etwas laut auszusprechen.

Für manche Leute ist das eine gute Möglichkeit sich an Rollenspiele zu gewöhnen. Sobald ihr euch beide mit dem „Sexting“ vertraut gemacht habt, wird es einfacher sein, eure Rollen auch in die Tat umzusetzen.

Rollenspiele erfordern Kreativität

Vorstellungskraft ist eine mächtige Sache, deshalb sind Kostüme im Rollenspiel nicht unbedingt eine Voraussetzung. Wenn du pleite bist oder kein Interesse an Perücken, Hüten und Kostümen hast, kannst du das auch weglassen.

Aber das Verkleiden kann dir auch dabei helfen, dich in deine Rolle hineinzuversetzen. Wenn du dir nicht sicher bist was du genau willst, bist du mit Klassikern wie dem französischen Dienstmädchen, oder der Krankenschwester immer gut beraten.

Die ersten paar Zeilen deines Rollenspiels könnten sich unangenehm oder albern anfühlen – und das ist auch in Ordnung. Schließlich handelt es sich um ein neues Spiel und niemand erwartet, dass du am Anfang perfekt bist. Wenn du und dein Partner erstmal in eure Rollen geschlüpft seid, folgt der Rest von ganz allein.

Wenn du die Szene nackt und verschwitzt beendest, wird kein Theaterkritiker da sein, um deine geleistet Arbeit zu bewerten.

Sei offen mit deinem Partner und lasse deiner Fantasie freien Lauf

Rollenspiele im Schlafzimmer können ein erstaunliches Ventil sein, um deine versauten Fantasien zu teilen und neue Dinge auszuprobieren. Es macht auf jeden Fall eine Menge Spaß und das ist ja schließlich was ihr beide wollt.

Das Wichtigste ist, offen mit deinem Partner zu sein und deiner Fantasie freien Lauf zu lassen. Sei bereit Fehler zu machen und nimm diese mit Humor. Sobald du besser darin wirst, dich in deinen Charakter hineinzuversetzen, werden auch deine Hemmungen nachlassen und du wirst tolle Erlebnisse beim Sex haben.