Groneberg lädt Ehrenamtliche des Rettungswesens aus dem Oldenburger Münsterland nach Berlin ein

Die SPD-Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Cloppenburg / Vechta, Gabriele Groneberg, hat fünfzig freiwillige Helferinnen und Helfer im Rahmen einer viertägigen Informationsfahrt des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung nach Berlin eingeladen.

Mitglieder der freiwilligen Feuerwehren aus den Landkreisen Cloppenburg und Vechta, der THW Ortsgruppen Lohne und Cloppenburg sowie Angehörige des Malteserhilfsdienstes und des Deutschen Roten Kreuzes waren zusammen in die Hauptstadt gefahren.

Einer der Höhepunkte des Programms war der Besuch im Bundestag. Von der Besuchertribüne des Plenarsaals aus konnten  die Reiseteilnehmer einer intensiv geführten Debatte zur Verschärfung der Asylgesetze beiwohnen.

In einer anschließenden Diskussionsrunde nutzte Gabriele Groneberg die Gelegenheit ihre Gäste aus erster Hand über die Entwicklung der Flüchtlingslage zu informieren.

Bei der Gelegenheit dankte Gabriele Groneberg allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern in den Landkreisen Cloppenburg und Vechta für ihren unermüdlichen Einsatz. „Ich bin froh, dass wir so viele engagierte Helferinnen und Helfer haben. Ohne ihre Hilfe wäre eine menschenwürdige Unterbringung der Flüchtlinge nicht möglich.“, so Groneberg.

Im weiteren Verlauf der Diskussion ging es aber auch um die gerade im Parlament verabschiedete Vorratsdatenspeicherung. Groneberg machte deutlich, wie sie den Gesetzentwurf beurteilt und warum sie in diesem Fall der Fraktionslinie nicht folgen kann.

Neben einer Stadtführung und dem Besuch im Stasigefängnis Hohenschönhausen wurden auch eine Berliner Feuerwehrwache und das THW Berlin besucht.

Die Forschungsabteilung der Berliner Feuerwehr informierte über aktuelle Projekte im Bereich der Bevölkerungsinformation bei langfristigen Stromausfällen und über die Möglichkeit freiwillige Helfer mittels Internet und Smartphone schnell und unkompliziert in die Hilfe einzubeziehen.